Zwei Wahlspanier verleben ihren Lebensabend bei viel Sonnenschein an der Costa del Sol. Wir genießen ein friedliches zusammen LEBEN mit den verschiedensten Nationalitäten.

 

Video-Diashow Teil 1
Video-Diashow Teil 2

Unser Urlaub fing gut an, mit Musikkapelle und einem Hafenfest.
Doch dann war Schluss mit lustig, 3 Batterien mussten ausgewechselt werden (die alten 48KG die neuen 32KG), die Persenning, Name, Rettungsring, Fender, Körbe usw., alles musste abgebaut werden (hier hatten wir, wie auch  Tage später bei anderen Arbeiten, Hilfe von Martina und Christian „DANKE“ ) um das Boot neu zu lackieren.
Termingerecht, welcher schon Monate vorher genannt wurde, fuhren wir Dona Eva zur Werft, um das Boot aus dem Wasser zu heben.
Es wurde in schwebender Höhe abgespritzt (von evtl. Muscheln) punktgenau aufgebockt und an einen Stellplatz für einige Zeit gefahren, all diese Arbeiten wurden von Jane super gemacht.
Danach hatten auch wir einige Tage richtig was zu tun, schmirgeln, einige Rostflecken bearbeiten, abwaschen, abkleben…  jetzt konnte der Lackierer (den wir nur durch gutes zu und überreden
dazu gebracht haben uns bei seinem vollen Terminkalender dazwischen zu schieben und wenigstens den Rumpf zu streichen) beginnen.
Der Wettergott hatte Regen angesagt und so ließen wir Dona Eva in eine Halle reinfahren, hier war bevor es zweimal gestrichen wurde, wie schon beim Rumpf, abkleben angesagt.
Geschafft  =doch das bezog sich nicht nur aufs Boot= grins, die Arbeit in luftiger Höhe war abgeschlossen.
Zurück ins Wasser und zum Liegeplatz, doch wer rastet der rostet.
Am nächsten Tag kam der Monteur, um einen neuen Spannungsumformer einzubauen.
Die Persenning brachten wir nach Duisburg, um vier blinde Fenster zu erneuern.
Es war ein besonderer Monat, nicht nur weil er seit Aufzeichnung des Wetters, der heißeste Juli war, sondern auch für uns der arbeitsreichste Monat seitdem wir Rentner sind.
Doch dadurch haben wir Geld gespart, beim Kostenvoranschlag für Fremdarbeit wären zwischen 30.000 bis 52.000€ fürs Boot gewesen. Waren ein paar Nullen zu viel für uns HA HA HA